SEVEN DOWN – #14

Während das Wetter der letzten Woche dem wechselhaften Ruf des Aprils alle Ehre machte und wir zu Beginn der Woche die Grill-Saison einläuten konnten, mussten zum Ende der Woche dann nochmals Wintermantel und Boots ausgepackt werden. Doch von solchen Wetter-Kapriolen liess ich mich nicht beeindrucken und genoss im Warmen viele leckere Cappuccinos und vertrieb mir die Zeit mit pre-summer Shopping. Was ich sonst noch in der letzten Woche erlebt habe, erfahrt ihr in meinen Seven Down. Viel Spass damit!
SD

  • It’s coffee o’clock: Meinen Kaffee geniesse ich seit einigen Wochen als Cappuccino mit Milchschaum. Mit dem Aeroccino von Nespresso gelingt dieser einfach himmlisch und ich frage mich, wie ich jemals ohne dieses Gerät leben konnte ;) Perfekte Temperatur, perfekte Konsistenz und ein cooles Design. Ein Muss für Kaffeefreunde!
  • … and of course some cake: Und dass Kaffee noch besser schmeckt mit einem leckeren Stück Kuchen ist ein weit verbreitetes Geheimnis ;) Das Fruit Swirl Bread entdeckte ich auf dem Blog der lieben Regina und er ist ein echtes Träumchen. Fruchtig und süss, perfekt für ein sonntägliches Frühstück. (Das Rezept dafür findet ihr übrigens hier.)
  • New in: Diese wunderschönen Lace up Ballerinas zogen anfangs der Woche bei mir ein und ich bin total begeistert von dem schönen Cut Out-Muster und der hohen Schnürung. Sobald das Wetter es zulässt, werden diese Schmuckstücke gebührend ausgeführt.
  • Geschaut: Da wir doch alle ein bisschen mehr Meer in unseren Leben gebrauchen könnten, war ein Besuch der dritten Ausgabe der „Ocean Film Tour“, die am Samstag in Basel Halt machte, ein absolutes Must für mich. Gezeigt wurden Ausschnitte aus sieben verschiedenen Filmen, denen alle das grosse Element Wasser gleich ist. Mein Favorit war unter anderem der Film „The other shore“, welcher von der amerikanischen Marathon-Schwimmerin Diana Nyad handelt, die im Alter von 64 Jahren 177km von Cuba nach Key West in Florida schwamm. Nyad gelang die Durchquerung beim fünften Versuch, nachdem sie bei vorherigen Versuchen fast gestorben wäre. Ihr unglaublicher Wille ihren Lebenstraum zu erreichen ist einfach bewundernswert, rührend und inspirierend zugleich. Diesen Film solltet ihr euch umbedingt anschauen!

Während ich schon voll in der neuen Woche angekommen bin, wünsche ich euch allen Happy Monday und einen guten Rest der Woche!

Rezept: Cloud Bread

Happy Donnerstag  meine Lieben! Pünktlich zu fast schon sommerlichen 20 Grad wurde gestern bei uns die Grillsaison eröffnet. Nebst leckeren Salaten und viel gegrilltem Gemüse, ist für mich frisches Brot als Beilage ein absolutes Must. Und da ich trotz meiner Low Carb-Ernährung nicht auf dieses verzichten möchte, habe ich das kohlenhydratarme und glutenfreie Cloud Bread, welches momentan auf so manchen Onlineportalen gehypt wird, gestern gerade einmal nachgebacken.

Cloud Bread

Mit seiner luftig, leichten Konsistenz macht das Cloud Bread seinem Namen alle Ehre und ich finde es macht nicht nur optisch so einiges her, sondern überzeugt auch geschmacklich auf ganzer Linie. Die Brötchen können auch als Sandwich mit Tomate-Mozarella und Basilikum gefüllt oder in grösserem Format alternativ als kohlenhydratfreier Pizzaboden verwendet werden. So, und nach der ganzen Schwärmerei möchte ich euch auch das Rezept natürlich nicht vorenthalten.

Für 6 bis 8 „Brötchen“ braucht ihr:

  • 3 Eier
  • 3 EL Frischkäse, auf Raumtemperatur aufgewärmt
  • 1/4 Teelöffel Backpulver

Und so geht’s:

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Das Eiweiss vom Eigelb trennen und in zwei verschiedene Schüsseln geben. Eigelb zusammen mit dem Frischkäse verühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht und in der anderen Schüssel Backpulver und Eiweiss steif schlagen. Danach wird das steife Eiweiss vorsichtig mit einer Kelle in die Eigelbmasse untergehoben.

Auf einem mit Backpapier belegten Blech 6 bis 8 runde Kleckse machen und für circa 15 Minuten in den Backofen geben.

Wer das Brot gerne ein bisschen süsser mag, kann dem Teig noch Honig beifügen. Da mein Cloud Bread als Beilage zum BBQ gegessen wurde, habe ich Kräuterfrischkäse verwendet und das Brot mit Meersalz und Rosmarin bestreut, so passt es einfach nochmals besser zum Grill.

Ich hoffe ich konnte einige von euch mit diesem Rezept inspirieren und wünsche viel Freude
beim Backen und einen guten Appetit!

Seven Down – #13

Zwei arbeitsintensive und sonnenreiche Aprilwochen liegen hinter mir und deswegen wird es Zeit, euch meine Favoriten der letzten beiden Wochen zu zeigen. Viel Spass bei meinen Seven Down!

  • Finally, spring is here: Davon haben mich nicht nur die langsam konstant bleibenden warmen Sonnenstrahlen überzeugt, sondern auch die wunderschön rosa- und pinkfarbenen blühenden Magnolienbäume, die momentan überall anzutreffen sind.
  • Mit der zurückkehrenden warmen Jahreszeit scheint auch meine sportliche Motivation zurückzukommen. Nach einem 8,5 Kilometer-Lauf von letzter Woche bin ich wieder richtig motiviert, jede Woche joggen zu gehen und hoffe bald wieder die 10 Kilometer in unter einer Stunde zu schaffen. Heute startet auch die neue Tennis-Saison und ich kann es kaum erwarten, wieder regelmässig auf dem Platz zu stehen und meine Schläge zu optimieren.
  • In meinem „Let’s talk about: Food“-Post von letzter Woche habe ich euch ja erzählt, dass ich mich abends Low Carb ernähre. Da ich aber ein grosser Fan von Brot bin (vor allem von Käsebroten), habe ich mich auf die Suche nach einer kohlenhydratfreien Alternative gemacht und bin im Netz auf das Rezept für „Cloud Bread“ gestossen. Und da es unheimlich lecker aussieht, bin ich jetzt auch total gespannt wie es schmeckt. Werde ich definitiv ausprobieren und euch davon berichten!
  • Lieblings-Look der Woche: Kathi von Ketch’em Bunnies schafft es immer wieder mich mit ihren schlichten und stylischen Looks zu überzeugen. Und an dieser Kombi gefallen mir nebst den luftigen Hose auch die Birkenstocks super gut. Ich besitze bereits ein Modell der unheimlich bequemen Treter und werde mir wohl Modell „Arizona“ auch noch zulegen für den Sommer.
  • Post der Woche: Seit langem lese ich mit grosser Begeisterung (und ein bisschen Eifersucht) den Blog „Goldfish Kiss“ der amerikanischen Bloggerin Rebekah Steen. Sie ist nicht nur Mutter eines unglaublich süssen Babys, sondern auch Beachbabe, Surferin und talentierte Malerin und launcht bald die erste Kollektion in Kooperation mit der Surfmarke Rip Curl. Ich bin schon total gespannt darauf und hoffe ein Teil aus der Kollektion mit Rebekahs coolen Designs ergattern zu können.
  • Gelesen habe ich diese Woche in meinem neuen Buch „Mieses Karma“ von David Safier. Und obwohl ich erst mit den Anfangskapiteln durch bin, bin ich jetzt schon total begeistert von der Geschichte und fasziniert von Safiers, fast schon poetischer, Sprache und der Art wie er schreibt.

Ich wünsche euch „Happy Monday“ und eine schöne Frühlingswoche!
Übrigens wollt ich mich noch für all eure netten Kommentareund euer liebes Feedback bedanken, ich freu mich jedes Mal riesig darüber <3

Bilder: Bild 1 // Bild 2

Let’s talk about: Food

Freude am Kochen und eine gesunde Ernährung gehen bei mir Hand in Hand. Mit Hintergedanken an meine Gesundheit und den nahenden Sommer, setze ich mich momentan wieder sehr intensiv mit meiner Ernährung auseinander. Und da ich immer wieder gerne auf anderen Blogs Berichte über Essgewohnheiten und Einkaufsverhalten lese, möchte ich heute meine Gedanken zu diesem Thema mit euch teilen.

via goodfoodlove

Da ich sehr viel frische Früchte und Gemüse esse, gehe ich alle zwei bis drei Tage einkaufen und erreiche so auch, dass ich kaum Essen wegwerfen muss. Auf meiner Einkaufsliste stehen immer Früchte (Bananen, Äpfel, Kiwi und Avocado), Gemüse wie Broccoli, Karotten, Tomaten, Zucchini und frischer Salat, Eier und Humus. Als echte Schweizerin kann ich natürlich nicht auf Käse verzichten und kaufe so deswegen sehr gerne Käsesorten aus der Schweiz (Gruyère & Appenzeller), Ziegenkäse und meinen geliebten Feta.

Generell versuche ich, so viel Früchte und Veggies wie möglich in meinen Speiseplan einzubauen und befolge die Regel „Fünf am Tag“. Zum Frühstück esse ich unter der Woche meist aufgeschnittene Bananen, Kiwi oder Äpfel und ein Stück Vollkornbrot. Das Wochenend-Frühstück ist meistens ausgiebiger und ich bereite mir gerne 3-Minuten-Eier, Poached Eggs auf Avocado-Toast oder meine geliebten Banana Pancakes zu.

Pancakes

Mittags bereite ich mir gerne Salate in verschiedensten Variationen zu und ergänze diese mit warmen Ziegenkäse („Chèvre Chaud“), Falafel oder Humus. Wenn es schnell gehen muss oder ich auf der Arbeit im Büro esse, dann esse ich auch gerne Vollkorn-Pasta mit Pesto oder einer Tomaten-Sauce mit Gemüse. Ein neu entdeckter Lunch-Favorit sind Spaghetti mit Avocado-Sauce. Diese schmecken nicht nur unheimlich lecker, sondern sind auch total schnell zubereitet und eine weitere Portion Gemüse. (Ein tolles Rezept dafür findet ihr übrigens bei Lena vom Blog „Leonie Löwenherz“).

Salat.JPG

Abends versuche ich mich Low Carb zu ernähren. Das heisst, keine Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Weizen oder Reis zu essen. Damit mache ich nicht nur meiner Verdauung eine Freude, sondern tue gleichzeitig auch etwas für die sommerliche Bikinifigur. Meine liebsten Low Carb-Dinner sind: Rührei mit Gemüse und Salat, Broccoli-Auflauf, gefüllte Zucchini oder Chili sin Carne.

Um meinen Sweet Tooth zu befriedigen, greife ich sehr gerne auf Datteln, Apfel- oder Bananenchips zurück und versuche Schokolade & Co. erst gar nicht erst zu kaufen (wenn ich Süssigkeiten erst Zuhause habe, werden sie sowieso gegessen). Aber auch hier werde ich dem wohl bekanntesten schweizerischen Stereotyp treu: Ein bisschen Schoggi muss einfach sein und wenn ich sie mir bewusst gönne, dann am liebsten „Double Lait“ von Lindt!

Nebst einer gesunden und ausgewogenen Ernährung schaue ich auch, dass ich jeden Tag mindestens zwei Liter trinke. Nebst stillem Wasser liebe ich Ingwertee, entweder mit frischem Ingwer zubereitet oder den Tee  „Lemon & Ginger“ von Twinings. Und da ich auch unterwegs meistens eine Flasche mit Wasser dabei habe, fällt es mir nicht schwer, die täglichen zwei Liter zu erreichen.

Generell versuche ich nur einmal die Woche Fleisch zu essen (den Kochkünsten der Mutter meines Freundes kann ich einfach nicht widerstehen), nicht weil ich Vegetarierin bin, sondern primär aus umwelttechnischen Gründen, da die Produktion von Fleisch einfach unglaublich energieintensiv ist. Weiter probiere ich mich beim Kauf von Früchten und Gemüse an die Saisonzeiten zu halten. Vor allem in den Wintermonaten ist dies nicht sehr einfach, da die Auswahl dann sehr begrenzt ist. Dazu nutze ich Saisontabellen wie diese des WWF’s, welche ich mir an den Kühlschrank gehängt habe und jeden Monat gespannt einen Blick drauf werfe und mich freue, wenn wieder mehr Früchte regional und aus der Schweiz erhältlich sind. (Wusstet ihr zum Beispiel, dass im Süden der Schweiz, im sonnigen Tessin, Kiwis angebaut werden?)

Während ich also darauf warte, bis die ersten Erdbeeren aus der Schweiz erhältlich sind (laut Plan sollte dies Mitte Mai sein), würde ich mich sehr über euer Feedback zu diesem Thema freuen. Auf was achtet ihr bei eurer Ernährung? Und kauft ihr saisonal ein? Let’s talk about food!

Bilder: Bild 1

Recently listening to…

Strahlender Sonnenschein und warme Temperaturen motivierten mich letztes Wochenende meine Wohnung einem Frühlingsputz zu unterziehen. Und so richtig Spass macht eine solche Putzorgie doch erst mit dem richtigen Sound. Während meine Wohnung jetzt also in frühlingshaftem Glanz erscheint, will ich euch heute meine momentanen Lieblingssongs vorstellen. Recently I am listening to…

Alan Walker – Faded

Mystisch präsentiert sich nicht nur Alan Walker, DJ der hinter diesem Song steht, sondern auch der dazugehörige Videoclip. Eine Mischung aus ruhigen Parts und droppenden Beats – thumbs up! Und wer noch nicht genug von Alan Walker hat, sollte sich umbedingt diese Version mit klassischen Instrumenten anhören.

Major Lazer – Light It Up (feat. Nyla & Fuse ODG)

Partylaune versprüht dieser Remix von Major Lazor and I just love it! Perfekt für spontane Dance Sessions vor dem Spiegel ;)

Kygo – Stay ft. Maty Noyes

Der norwegische DJ Kygo darf einfach auf keiner meiner Playlists fehlen. So gefällt mir auch sein neustes Werk „Stay“ total gut.

AlunaGeorge – I’m In Control ft. Popcaan

Das Beste zum Schluss: Der Track von AlunaGeorge und Popcaan ist mein momentaner Favorit und wird täglich mindestens zehn Mal gehört und hat so definitives Potenzial zum absoluten Sommerhit des Jahres 2016 zu werden! Wenn ich den Song höre sehe ich mich in meinen Gedanken schon in Frankreich mit einem kühlen Bier am Strand liegen, den Sommer geniessen und Wellen und Surfer beobachten. 

Was sind eure momentanen Lieblingssongs? Habt ihr schon Anwärter für den Sommerhit 2016?