2 out of 12: MY MONTHLY RECAP

Bereits Ende Januar fiel mir beim Schreiben meiner Monats-Review auf, dass es gar nicht so einfach ist, eine entsprechende Einleitung für eine solche Rubrik zu finden. Scheinbar tendieren wir dazu, wenn wir über einen vergangenen Monat reminiszieren, als Erstes daran zu denken, wie schnell ein solcher vergangen ist. Und seien wir mal ehrlich, dies zu lesen, interessiert etwa gleich, wie der Small Talk über das Wetter mit einem neuen Arbeitskollegen (nämlich gar nicht!). Trotzdem sticht der Februar wohl als derjenige Monat heraus, der nicht nur gefühlt am schnellsten vorbei ist, sondern dank seiner reduzierten Anzahl Tage auch effektiv der Kürzeste von allen ist. Yay! Was mich also in den letzten 28 Tagen so beschäftigt, gefreut und mir gefallen hat, verrate ich euch in meiner Februar-Recap:

recap217

GELESEN: 
Der Februar war nicht ganz so leseintensiv wie geplant. So habe ich lediglich Martin Suters neues Buch „Elefant“ beendet, gar regelrecht verschlungen. Für mich ein weiteres Meisterwerk des Schweizer Autors, welches umbedingt gelesen werden MUSS. Mehrmals dachte ich beim Lesen, dass mir eine solche Geschichte doch auf einfach einmal einfallen müsste – da ich ja Literatur studiert habe, warte ich immer noch auf die zündende Idee, um endlich auch einmal ein Buch zu schreiben. Momentan lese ich gerade „Lila Lila“, ein älteres Werk von Suter und ein Fachbuch über SEO.

GENOSSEN:
Einerseits viel leckeres, selbstgemachtes Essen. So habe ich eine neue Zuneigung zu Roter Beete entwickelt und probiere mich gerade durch jegliche Variation. Eines meiner neu entdeckten Lieblingsrezepte werde ich übrigens in den nächsten Tagen hier mit euch teilen. Andererseits zwei verlängerte Wochenenden in den verschneiten Bergen mit super sonnigem Wetter und viel Spass auf den Skiern.

GEKAUFT:
Die wohl grösste Investition die ich im Februar getätigt habe, ist eine in meine Gesundheit. Nach langem hin und her überlegen, habe ich mir vor knapp drei Wochen dazu entschieden, eine Mitgliedschaft in einem Gym zu lösen. Da das letzte Jahr wegen meinem Studienabschluss sportlich eher lau ausfiel, habe ich mir für die Zeit nach meinen Prüfungen fest vorgenommen, wieder regelmässig Joggen zu gehen. Schnell musste ich aber feststellen, dass mir dabei mein Anstrengungsasthma, welches vor allem in den kühlen Monaten sehr ausgeprägt ist, ein Strich durch die Rechnung machte. Also habe ich mich ein bisschen umgehört und mich schlussendlich für ein Studio entschieden, welches nicht nur ganz in meiner Nähe liegt, sondern ebenfalls ein tolles Wellness-Angebot hat. #bikinibody2017 – here I come ;)

LIFE:
Mit dem Beginn des neuen Monats, steht für mich beruflich eine neue und spannende Herausforderung an. Die letzten 3,5 Jahre habe ich neben meinem Studium als Texterin und Content Managerin im Online-Shop eines grossen Schweizer Detailhändlers gearbeitet. Eine intensive Zeit, in der ich unglaublich viel gelernt habe und auch eine grosse Weiterentwicklung in meiner Persönlichkeit gemacht habe, geprägt von vielen lustigen Momenten und tollen, inspirierenden Arbeitskollegen, die mit der Zeit zu geschätzten Freunden wurden. Zum 1. März also habe ich meine neue Stelle als Praktikantin in der Online Kommunikation angefangen, in einer neuen Branche, die zu entdecken und kennenzulernen ich sehr gespannt bin.

PLANS FOR THE NEXT MONTH:
Nebst der Akklimatisation in meinem neuen Job steht für den März noch nicht viel an. Ein Highlight auf welches ich mich schon total freue, ist die herannahende Basler Fasnacht. Pünktlich um 4 Uhr Morgens nächsten Montag ist es so weit und mit dem „Morgestraich“ beginnen die „drey scheenschte dääg“. Ihr müsst nämlich wissen, dass meine Heimatstadt Basel eine ganz eigene Fasnachtskultur besitzt und die Basler einfach fasnachtsverrückt sind. Als teils leidgeplagte Freundin eines aktiven Fasnächtslers bleibt mir natürlich nichts anderes übrig, als mich dieser Euphorie anzuschliessen. Zum sechsten Mal in Folge begleite ich die Waggis-Clique meines Freundes auch dieses Jahr mit meiner Kamera und werde so bestimmt genügend Material haben, um euch in einem folgenden Post die kulturträchtige Basler Fasnacht näher zu bringen.

Nach so viel Text wünsche ich euch nun alles Gute für den neuen Monat, welcher ja meteorologisch der erste Frühlingsmonat ist <3

Advertisements

6 Gedanken zu “2 out of 12: MY MONTHLY RECAP

  1. Hallo :),

    Rote Beete schmeckt mir leider so garnicht, aber wer weiss vielleicht kannst du mich ja mit einem Rezept doch noch davon überzeugen ;). Dein neuer Job hört sich spannend an und ich wünsche dir dafür alles gute und viel Erfolg!
    Ausserdem sehr treffend ist deine Einleitung: schreib auch gerade an dem Februar Rückblick und wenn man zurück schaut, denkt man wirklich nur: wie schnell ist der Monat denn bitte vergangen :D?

    Wünsche dir ausserdem einen tollen Wochenstar.

    LG, S.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s